Vorstellung Pfarrerin Dorothea Wecker

4. November 2011 Dorothea Wecker

Guten Tag und hallo!

Bald werde ich Ihre neue Pfarrerin sein. Darum möchte ich mich schon einmal kurz vorstellen.
Mein Name ist Dorothea Wecker, ich bin 37 Jahre alt und werde gemeinsam mit meinem Ehemann ins Pfarrhaus einziehen. Er arbeitet als Elektrotechnik- Ingenieur in Kassel.

Aufgewachsen bin ich in Felsberg- Helmshausen, einem Dörfchen mit knapp 70 Einwohnern, das zwischen Melsungen und Homberg/Efze liegt.

Nach dem Abitur in Melsungen habe ich in Marburg und Erlangen evangelische Theologie studiert. Da mich Zusammenhänge interessieren, beschäftigte ich mich im Besonderen mit der systematischen Theologie.
Das Vikariat absolvierte ich in der Johanneskirchen- Gemeinde Bad Hersfeld. Dort lag mein Schwerpunkt im Bereich Gottesdienste und Pädagogik (v.a. Schule und Kindergottesdienst).

Nach der Ordination im April 2002 lebte und arbeitete ich neun Jahre in kleinen Dorfgemeinden, darüber hinaus war ich tätig in anderen Zusammenhängen wie Polizei, Rettungsdienste und in der evangelischen Studentengemeinde.

Auch dadurch hatte ich viele Begegnungen mit Menschen, die mit „Kirche“ wenig anzufangen wissen. Vom eigenen Glauben und der christlichen Haltung verständlich zu erzählen, die gute Nachricht von Jesus Christus gemeinsam mit anderen glaubwürdig zu leben, das liegt mir am Herzen.

Immer wieder habe ich erlebt, dass sich Menschen begeistern lassen und sich einbringen, z.B. am Männersonntag oder im Familiengottesdienst, bei handwerklichen Arbeiten oder durch Besuche bei anderen, durch treues Mitwirken im Kirchenvorstand oder durch einmaliges Mithelfen in der Konfirmandengruppe ihres Kindes, durch öffentliches Repräsentieren oder durch stilles Beten. „Kirche“ ist bunt und vielfältig. In 1. Korinther 12,4-6 wird das so gesehen: „Es sind verschiedene Gaben; aber es ist ein Geist. Und es sind verschiedene Ämter; aber es ist ein Herr. Und es sind verschiedene Kräfte; aber es ist ein Gott, der da wirkt alles in allen.“ Dieser treue Gott begleite uns auf unserem gemeinsamen Weg.

So freue ich mich schon sehr auf die Begegnungen in Bad Zwesten, Betzigerode und Wenzigerode. Und ich bin ich gespannt auf Ihre Orte, die Kirchen und vor allem die Menschen mit ihren Geschichten. Ab dem 1. Dezember bin ich gern für Sie da.

Ihre Dorothea Wecker